Nähprojekte

Bastelprojekte

Anleitungen

Jeans Upcycling

Hey!

Schön, dass ihr wieder da seid! Habt ihr wieder etwas Zeit kreativ zu sein?

Pinterest sei Dank! Man wird erschlagen mit Ideen und weiß gar nicht, was man als erstes machen soll.

Aber ... irgendwann habe ich es geschafft ein Projekt zu beginnen ...

und sogar fertig zu stellen. Wahnsinns-Teil!

Bevor ich es vergesse: Dieser Beitrag kann Werbung enthalten, welche nicht bezahlt ist. Diese kann zufällig sein oder auch einfach durch das genutzte Bastelmaterial. 

Es ist schon eine Weile her, als ich mich bei Pinterest angemeldet habe. Pinterest ist für mich immer noch ein Mysterium.

Ich bin mir noch nicht sicher, wie man Pinterest als Blogger nutzen kann. Aber das bekomme ich noch heraus :)

ABER, ich fand Pinterest schon von Anfang an, super genial!

Man bekommt so wahnsinnig viele Idee und Inspirationen.

Der Button "merken" glühte, da ich ständig irgendwas auf meine "to do" oder "to sew"-Liste setzen musste.

 

Ehrlich muss ich sagen, dass mich die Masse an Ideen erst mal außer Gefecht gesetzt hatte.

Denn ich hatte einfach keine Idee, was ich als erstes ausprobieren sollte.

Dann kommt blöderweise dazu, dass auch viele Anleitungen oder Posts nicht auf Deutsch sind.

ODER es fehlte eine Anleitung komplett!

So auch bei dem Kleid/Oberteil, was ich euch heute vorstellen möchte.

Ich hatte es ständig vor Augen, denn es wurde mir ständig vorgestellt und "gemerkt" hatte ich es mir auch schon.

Aber ohne Schnittmuster und Anleitung war ich mir zu 100% sicher, würde ich es NIE fertig bekommen.

Dann dachte ich mir: "Mehr als die Hose, die eh Reste Verwertung ist, kannst du nicht zerstören. Und beim dem schnitt bleibt der größte Teil des Jeansstoffes Nutzbar."

Denn eigentlich nutze ich genau den Teil der Hosen, den ich sonst immer wegwerfe (außer die Hosentaschen :) )

 

Also, habe ich einfach mal angefangen und gemacht. Mit meiner Schneiderpuppe ging es sogar recht easy.

Es war ein Wahnsinnsprojekt und hat Ewig gedauert. Ich hatte auch erst einen anderen stoff unten dran und habe das alles noch mal abgemacht.

 

Bei so einem Projekt, kann man alles so machen, wie man möchte und das habe ich getan.

Denn aus dem Bodenlangen Kleid, wurde ein kurzes und aus dem Kleid wurde ein langes Oberteil. Denn abschließend gefiel es mir so viel besser.

 

Außerdem ist es auch noch total bequem!

Meine Mum näht es mir direkt nach :)

Evtl. folgen bald weitere Design Beispiele.

 

Jeans Upcycling 1

 Statt des normalen Reißverschlusses an Hosen hatte diese Hose eine lange Knopfleiste, welche ich am Stoff weitergeführt habe. Den letzten Hosenknopf wurde durch einen identischen ersetz.

Die Knöpfe sind vom Flohmarkt. Also noch mehr Upcycling :)

Durch die Hosenträger kann man auch noch einen Gürtel zum "Kleid" tragen.

Ich denke, der ist aber nicht unbedingt nötig. Denn das Kleid ist auch ohne Gürtel ein apsoluter Hingucker :)

Aber genau so etwas möchte man als "Designerin" ja sein.

 

 Die Seitentaschen habe ich zugenäht. Damit Die Jeans einen festen Sitz hat. Zudem habe ich Abnäher reinmachen müssen. Das muss an die jeweilige Figur angepasst werden.

Zudem hatte das Beispiel auf Pinterest den Reißverschluss zugenäht, so dass man die Jeans nicht mehr aufbekommen hätte. Das war auf Grund meiner Figur nicht möglich, sonst wäre das An- und Auskleiden nicht möglich gewesen.

Dieses Kleid ist somit perfekt für mich genäht. Ich könnte noch nicht mal einen Schnitt weitergeben.

Da es sich auch um keine Stretch-Jeans handelte, ist dies ein sehr stabiles Oberteil. Aber dennoch nicht unbequem :)

  Jeans Upcycling 2
  Jeans Upcycling 3

 Hinten ist der Rock etwas länger.

Zudem kann man noch den Levis Aufnäher der Jeans erkennen. Fand ich ganz witzig. Man hätte ihn natürlich auch noch abmachen können.

Ob ich so ein Kleid noch mal nähe? ... Sag niemals nie! 

Sollte noch mal eine passende Jeans ausrangiert werden ... kann ich mir das sehr gut vorstellen.

Das blöde nur, man muss halt mit seiner Oberweite in die Jeans passen. Da ich nicht in meine eigenen Jeans passe, habe ich selbst keinen Einfluss drauf :)

Aber es wäre ja kein Upcycling, wenn man es planen würde/könnte, oder?

 

Vivien

von

Logo